Font-Kongress TYPO Labs: Das Programm steht

Veröffentlicht am 28. Februar 2018 Agentur Monotype, Pressemitteilung

Unter dem Motto »How far can we go?« findet vom 12. bis 14. April 2018 die dritte TYPO Labs-Konferenz statt. An drei Tagen tauschen sich Experten aus aller Welt über Textdarstellungen im Netz, auf Mobile Screens und in der virtuellen Welt aus. Zum ersten Mal ist auch die CSS Working Group beim Flagship-Event der Font-Industrie dabei.

Berlin, 28. Februar 2018. – Die TYPO Labs in Berlin gelten als der weltweit wichtigste Techniktreff der Font-Industrie. Vom 12. bis 14. April findet der von Monotype veranstaltete Kongress zum dritten Mal statt. Unter dem Motto »How far can we go?« diskutieren rund 300 internationale Entwickler neue Technologien für die Textdarstellung im Netz, auf mobilen Bildschirmen und in virtuellen Räumen. Erstmals mit dabei: Vertreter der CSS Working Group vom World Wide Web Consortium.

Vor allem das neue Font-Format OpenType 1.8 (»Variable Fonts«) beflügelt Type-Designer, Schriftenhäuser, Web-Entwickler und OS-Entwickler. Zur Zeit werden Tausende von Schriftklassikern konvertiert, umprogrammiert und erweitert, wobei selbst Großfamilien – mit Strichstärken von Thin bis Black, mehreren Zeichenbreiten und optischen Größen – in einer einzigen, kompakten Datei Platz finden. In diesem Jahr wird deshalb vor allem über Font-Ausbau, Lieferformen, neue Lizenzmodelle und Verkaufspreise diskutiert.

Zum ersten Mal treffen auf den TYPO Labs 2018 die Font-Macher mit den Font-Unterstützern zusammen. Zwei Tage vor den Labs kommt nämlich, auf Einladung von Veranstalter Monotype und im selben Gebäude, die CSS Working Group zu ihrem Jahrestreffen zusammen. Das Gremium wurde 1997 vom World Wide Web Consortium gegründet und definiert die Standards für die Gestaltung von Websites, einschließlich des Verhaltens von Schriften. Unter den 125 Mitgliedern sind u.a. Vertreter von Adobe, Apple, Bloomberg, Google, HP, Intel, LG, Microsoft, Mozilla, Pearson, Samsung und Tencent.

»Auf den Besuch der CSS Working Group sind wir besonders stolz. Man stelle sich vor, die Hersteller von Musikinstrumenten würden mit Musikern, Dirigenten und Komponisten tagen … das perfekte Podium, um neue Ideen direkt zu besprechen, zu verbessern und schneller zu realisieren«, beschreibt Konferenz-Direktor Jürgen Siebert den Nutzen des diesjährigen Symposiums für die digitale schriftliche Kommunikation. Bei den Webfonts habe es Jahre gedauert, bis Browser und Entwickler sie nutzen konnten. Die variablen Fonts laufen schon jetzt in Browsern wie Chrome, Safari und Mozilla. »Und in diesem Tempo sollen auch die jüngsten Segnungen der Schriftenwelt schnell Realität werden.«

Warum das neue Font-Format zur richtigen Zeit kommt, wird der kanadische Font-Entwickler John Hudson in seinem Labs-Vortrag darlegen. Er ist Mitglied im Unicode Consortium, das über die Aufnahme neuer Schriftzeichen und Emojis wacht, und wird an drei Beispielen zeigen, wie variable Schriften die digitale Kommunikation bereichern. Luc(as) de Groot, Schöpfer der ARD-Schrift Thesis und der Microsoft-Systemfonts Calibri und Consolas, ist ein Experte im Bereich Font-Interpolation, also den Verwandtschaftsregeln in Schriftfamilien. Er wird seine neuesten Theorien erstmals öffentlich vorstellen. Außerdem wird die Londoner Ingenieurin Bianca Berning darlegen, welche Rückwirkungen die neuesten Font-Technologien auf die Gestaltung des geschriebenen Worts haben.

Gleich mehrere Referenten widmen sich den glänzenden Aussichten für Texte im digitalen Raum. Marianna Paszkowska wirft einen Blick in die virtuelle Welt. Der Schriftkünstlerin Ulrike Rausch gelingt es, ihr analoges Handwerk durch raffinierten Programmierungen zu automatisieren. Laurence Penney zeigt, wie sich die Gemeinde der Web-Entwickler vom Segen der variablen Schriften überzeugen lässt, also Text gut aussehen und schnell laden zu lassen. Weitere Referenten: Minjoo Ham (Building bridges between Latin and Hangul), Sahar Afshar und José Solé (Dynamic typesetting for the Arabic), Rod Sheeter (Korean on Google Fonts), und viele andere.

Weitere Informationen auf Twitter (@TYPO_Labs) und im monatlichen Newsletter.

Wichtiger Hinweis für Journalisten: Wir benötigen Ihre Registrierung!
Journalisten können sich per E-Mail für die TYPO Labs akkreditieren. Die Anmeldefrist endet am 30. März 2018. Eine Akkreditierung erfolgt ausschließlich zum Zwecke der journalistischen Berichterstattung. Fügen Sie bitte Ihrer Akkreditierung einen entsprechenden Nachweis bei.

 

 

 

TYPO Labs font conference programme is set

With this year’s theme, „How far can we go?“, the third annual TYPO Labs conference will run April 12 – 14, 2018. For three days, experts from all over the world will discuss how text is rendered online, on mobile screens, and in the virtual world. For the first time, the CSS Working Group will be at this flagship event for the font industry.

Berlin, February 28, 2018. TYPO Labs in Berlin is considered the most important font industry gathering in the world. The annual event, organised by Monotype, will be held for the third time April 12 – 14. The theme for this year’s event is „How far can we go?“, with 300 international developers discussing new technologies for rendering text across the digital spectrum, including online, on mobile screens, and in virtual spaces. The CSS Working Group of the World Wide Web Consortium will be there for the first time.

Type designers, font foundries, and web and OS developers are especially inspired by the new OpenType 1.8 („variable fonts“) font format. Thousands of classic typefaces are in the process of being converted, re-programmed, and expanded; even large type families – with stroke weights ranging from thin to black, and various character widths and optical sizes – can be stored in a single, compact file. In 2018 we’ll be talking primarily about font expansion, delivery forms, new licensing models, and prices.

For the first time at TYPO Labs 2018, font makers will meet font technologists. Monotype invited the CSS Working Group to hold its annual meeting two days before the Labs in the same location. The CSS WG was established by the World Wide Web Consortium in 1997, and it defines the standards for website design, including the behaviour of fonts. Among the 125 members are representatives from Adobe, Apple, Bloomberg, Google, HP, Intel, LG, Microsoft, Mozilla, Pearson, Samsung, and Tencent.

“We are especially proud that the CSS Working Group will be here. It’s as if the manufacturers of musical instruments convened with musicians, conductors, and composers … the perfect panel to talk directly about new concepts, improve upon them, and implement them quickly”, says conference director Jürgen Siebert about the upcoming symposium for digital written communications, adding that it took years before web fonts could be used by browsers and developers. The variable fonts are already running in browsers like Chrome, Safari, and Mozilla, and “at that speed, the newest blessings of the type world should quickly become reality“.

In his presentation, Canadian font developer John Hudson will talk about how perfect the timing is for the new font format. He is a member of the Unicode Consortium, which develops and monitors new characters and emojis; he will use three examples to demonstrate how variable fonts can enrich digital communication. Luc(as) de Groot, creator of the ARD type, Thesis, and the Microsoft system fonts Calibri and Consolas, is an expert in font interpolation, the relationship of weighting in font families. He will present his latest theories for the first time publicly. In addition, London engineer Bianca Berning will explore the repercussions of the newest font technologies on the design of the written word.

A number of presenters will look at the brilliant prospects for text in the digital realm. Marianna Paszkowska will look at the virtual world. Script artist Ulrike Rausch has succeeded in automating her analogue craft with clever programming. Laurence Penney will demonstrate how the web development community has been persuaded by the benefits of variable type, allowing text to look good and load quickly. Additional speakers include Minjoo Ham (building bridges between Latin and Hangul), Sahar Afshar and José Solé (dynamic typesetting for Arabic), Rod Sheeter (Korean with Google fonts), and many others.

Additional information on Twitter (@TYPO Labs) and in our monthly newsletter.

Important note for journalists: you must register!
Journalists can apply for accreditation to TYPO Labs via e-mail. Press registration closes on 30 March, 2018. Press credentials will be issued only to journalists covering the event for recognized outlets. Please attach verification of this to your application for accreditation.

 

Download Bild

Download Bild

Download Bild

Download Bild